Reply to comment

Welche Art von Kriegsgewinnlern gibt es?

Es gibt viele Möglichkeiten, von einem Krieg zu profitieren. Manche sagen, dass sogar Friedenskampagnen davon profitieren! Die Kriegsgewinnler, über die wir hier sprechen, sind Firmen, die bei bewaffneten Konflikten immer auf hohe Gewinne spekulieren.

Konventionelle Waffenlieferanten

Es gibt davon drei Hauptkategorien: Waffenhändler, Maschinen- und Gerätelieferanten und Firmen, die den Armeen ihre Dienste anbieten.

Waffenhändler müssen unbedingt genannt werden. Krieg ist für sie nicht nur ein Markt, um ihre Waren zu konsumieren, sondern auch kostenlose Werbung für ihre Produkte. Die größten Firmen heutzutage sind: Lockheed Martin, Boeing, Northrop Grumman, Raytheon und General Dynamics in den Vereinigten Staaten von Amerika und BAE Systems, Thales und EADS in Europa.

Andere Lieferanten erzielen Gewinne durch Kriege oder einen speziellen Krieg. So besteht, z. B., kein Zweifel daran, dass Caterpillar, die US-Bulldozer-Firma, niemals so viele Geräte an die israelische Armee hätte verkaufen können, gäbe es da nicht den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern, in dem Häuser demoliert werden und die Apartheidwand errichtet wird.

Logistik und Dienstleistungen für Armeen sind Schlüsselaspekte jeder militärischen Aktion. Heutzutage werden diese hauptsächlich durch multinationale Firmen, die sich um die Verträge bewerben, kontrolliert. Wenn PWC-Logistics Verträge von der US-Armee zugeteilt bekommt für Schwertransporte (bis zu $ 1,5 Milliarden in 5 Jahren) und Lebensmittellieferungen (bis zu $ 14 Millarden in 4 Jahren), dann hat das nur mit dem Krieg im Irak und in Aghanistan zu tun. Der Nettogewinn dieser Firma stieg von 2002 bis 2004 sprunghaft von $ 32 Millionen auf $ 336 Millionen an. Sodexho (Catering und Services) wird irgendwie nicht als Kriegsgewinnler angesehen, wenn sie Lebensmittel und andere Dinge an 55 US-Marine-Basen liefern; aber sie sind es definitiv, wenn sie die französische Armee und die KFOR der UN im Kosovo, die NATO in Kabul und die US-Streitkräfte in Südkorea unterstützt sowie die 379th Expeditionary Contracting Squadron in Qatar. "Durch globale Aufgaben (d. h. der Krieg im Irak ......) ist der Markt in einem Jahr stark angewachsen," sagt Andrew Leach, der Vorstand für Verteidungsdienste von Sodexho. Da langfristige Konflikte sich auf Militärbedienstete auswirken, die nicht gerne so lange von zuhause weg sind, hat Sodexho ? zusammen mit den US-Marine-Corps ? die Messhall-Akademie geschaffen, um Zivilisten auf das militärische Leben vorzubereiten und ihnen dabei zu helfen, während ihrer langen Dienstzeit die Befehle zu befolgen.

Privatisierung der Armee

Private Firmen stellen jetzt auch Dienstleistungen, die traditionell durch die Armee geleistet wurden, besonders in Sachen Sicherheit ? wie technische Systeme, Geheimdienste und Sicherheitspersonal. Dieses Sicherheitspersonal ist eine neue Form von Söldnern. Ganzheitliche technische Systeme werden von Waffenhändlern ? wie Thales, Lockheed Martin, Northrop Grumman ? sowie von IT-Firmen, wie Analytical Services Inc., Computer Sciences Inc. und Electronic Data Systems Corporation geliefert. Andere Firmen spezialisieren sich auf Geheimdienst, und ihre Systeme kommen zusammen mit Geheimdienstspezialisten oder Sicherheits-/Antiterrorismusspezialisten (die meisten davon kommen aus dem Geheimdienst der Regierung oder aus Kommandoeinheiten). So hat z. B. das Geheimdienst- und Sicherheitskommando der US-Streitkräfte einen Vertrag in Höhe von $ 155 Mio. an CACI International Inc. vergeben, damit diese den Kommandeuren helfen, Geheimdienstinformationen zu sammeln und die Kommunikations- und Geheimdienstsysteme des Feindes zu stören. Corporate Watch entdeckte, dass solche privaten Angestellten als Befragungsexperten im Gefängnis Abu Ghraib gearbeitet haben. Sogar die Sicherheit von Paul Bremmer im Irak wurde nicht durch die US-Streitkräfte sichergestellt, sondern durch Sicherheitsleute von Blackwater. Und eine Firma wie Vinnel Corporation ist mit der Ausbildung der saudiarabischen Nationalgarde beauftragt.

Die meisten dieser Firmen, die ihre Sicherheits- und Ausbildungs-Leute an die Streitkräfte senden, bieten ihre Dienste auch an andere Firmen an, die in Kriegsregionen arbeiten. PSC Defense Systems Ltd. (Mitglied der Armor Group) schützt die Interessen von BP Amoco in Kolumbien. Dieser Schutz beinhaltet Auswahl und Unterhaltung von Bewaffnung für das Gastgeberland. Laut Moskauer Verteidungsbericht (Januar 2005) finanziert BP auf diesem Wege die kolumbianische Armee. In Angola hat Air Scan ? die mit PSC Defense Systems zusammenhängt ? einen Vertrag mit Texaco Chevron, um die dortigen Ölvorkommen vor Aufständischen in dieser Cabinda-Enklave des Landes zu schützen. Zusätzlich zu privaten Sicherheitsdiensten und damit zusammenhängenden Diensten bieten einige Firmen auch an, liegengebliebene Minen und Munition nach dem Krieg zu suchen und zu entschärfen. Sie können davon ausgehen, daß diese Dienste aus wirtschaftlichen Gründen angeboten werden ? nicht aus humanitären Gründen.

Zerstörung? Wiederaufbau!

Sobald die Bomben die Infrastruktur zerstört haben, werden Firmen angeheuert, um das Land wieder aufzubauen. In diesem Spiel haben Halliburton -- und ihre Tochterfirma Kellog, Brown and Root -- die Trophäe im Irak nach Hause gebracht. Diese Infrastruktur beinhaltet auch Strafanstalten, in denen die US-Streitkräfte Gefangene einsperren. Bechtel (Baufirma) ist auch kein Verlierer mit einem Anfangsvertrag über $ 680 Mio., dem ein weiterer über $ 1.8 Mio. folgte, den sie sich mit Parson and Horne Engineering teilen mussten. Halliburton hat auch $ 900 Mio. an US Regierungsverträgen bekommen in anderen Teilen der Welt, wie Afghanistan und auf dem Balkan. In Afghanistan ist die französische Firma Alcatel einer der Hauptlieferanten für Telekommunikationssysteme. Der Betonhersteller Lafarge kaufte alle Firmen dieser Art in Serbien auf. Wegen der Dringlichkeit des Wiederaufbaus der vom Krieg zerstörten Infrastruktur sind die Verträge oft überbezahlt, was das Interesse vieler Firmen an diesem Markt hervorruft.

Reply

War Resisters' International is currently in maintenance. During this maintenance it is not possible to add or edit content (like comments and pages).