Image linked to donate page Image linked to Countering the Militarisation of Youth website (external link) Image linked to webshop

Connexion utilisateur

Interface language

Diaspora link
Facebook link link
Twitter link
 

Editorial

Diese Ausgabe des Zerbrochenen Gewehrs widmet sich der Kampagne gegen Kriegsgewinnlertum, die im Laufe des letzten Jahres entwickelt wurde. Die Kampagne gegen Kriegsgewinnlertum ist einer von drei Schwerpunkten des Gewaltfreiheitsprogramms für das nächste Jahr. Die Kampagne entwickelt Materialien für Aktivitäten und Vernetzung von WRI-Mitgliedsorganisationen, die an Initiativen und gewaltfreien Kampagnen gegen Kriegsgewinnlertum beteiligt sind.

Die WRI ist gegen Kriegsgewinnlertum, basierend auf unserer fundamentalen Kritik und unserem Anspruch, "alle Kriegsursachen zu beseitigen". Wir sind davon überzeugt, dass Kriegsgewinnler nicht nur von Krieg profitieren, sondern auch eine Kriegsursache darstellen.

Ich lade Euch dazu ein, sich näher mit den Artikeln in dieser Ausgabe zu beschäftigen: was das WRI-Netzwerk bereits jetzt gegen die verschiedenen Arten des Kriegsgewinnlertums unternimmt, sowie eine Auseinandersetzung mit den verschiedenen Kriegsprofiteuren. Wir beschäftigen uns auch mit Erfahrungen aus den USA, zu diesen Firmen zu recherchieren. Ich lade Euch ein, diese Erfahrungen aufzunehmen, und darüber nachzudenken, wie sie in der eigenen Region angewendet werden können. In dieser Ausgabe erläutern wir ausserdem den derzeitigen Stand der Kampagne und die Ziele, die wir erreichen wollen.

Diese Ausgabe markiert auch die öffentliche Präsentation unseres eigenen Wiki, von dem wir erhoffen, dass es die Zusammenarbeit unter WRI-AktivistInnen verbessern wird und zur Schaffung gemeinsamer Materialien zu Gewaltfreiheit und Antimilitarismus beitragen wird.

Ich hoffe, dass Du Freude an dieser Ausgabe des Zerbrochenen Gewehrs haben wirst, und dass es Dich anregt, zu überlegen, wie ihr Euch an der Kampagne gegen Kriegsgewinnlertum beteiligen könnt. Wir brauchen Eure Mitarbeit und Unterstützung für die WRI, um unser gemeinsames Anliegen, ein Ende von Krieg, zu erreichen.

Javier Gárate, WRI-Büro