Image linked to donate page Image linked to Countering the Militarisation of Youth website (external link) Image linked to webshop

Inicio de sesión

Interface language

Diaspora link
Facebook link link
Twitter link
 

Bitte überlegen Sie, wie Sie die WRI jetzt finanziell unterstützen können.

Hear no evil, see no evil, speak no evil: Activists in Israel dress as soldiers to take part in a protest, in solidarity with imprisoned conscientious objectorsHear no evil, see no evil, speak no evil: Activists in Israel dress as soldiers to take part in a protest, in solidarity with imprisoned conscientious objectorsLiebe Freunde,

mein Name is Taya, und ich schreibe von der israelischen Organisation Mesarvot aus. Wir unterstützen Kriegsdienstverweigerer, die nicht der Wehrpflicht des israelischen Miltärs Folge leisten wollen.

Ich schreibe mit der Bitte, die War Resisters' International zu unterstützen, um es diesem wichtigen Netzwerk zu ermöglichen, seine einzigartige Arbeit – den Aufbau von Solidarität zwischen antimilitaristischen Aktivisten auf der ganzen Welt – weiterzuführen. Bitte überlegen Sie, wie Sie die WRI jetzt finanziell unterstützen können.

Vor knapp einem Jahr hatte ich die Gelegenheit, drei wundervolle Monate als Praktikantin im WRI-Büro zu verbringen. Anfangs war ich zutiefst entmutigt, als ich mir andere Länder ansah und von dem Militarismus und Krieg auf der ganzen Welt erfuhr und die gleichen Unterdrückungs- und Gewaltmuster identifizierte, die ich aus Israel kenne. Auf welchen Einfluss unsererseits können wir hoffen? Aber dieses Gefühl wurde schnell durch eine Aufgeregtheit ersetzt bei der Entdeckung, dass an allen diesen Orten Menschen Widerstand leisten, Alternativen kreieren, gegen Militarismus sind, mit mir zusammen arbeiten, selbst wenn sie Tausende von Kilometern entfernt sind.

Internationale Solidarität für Wehrdienstverweigerer in Israel

In Israel besteht eine der Hauptrollen des Militärs darin, die Besatzung und Militärherrschaft über Millionen von Palästinensern aufrechtzuerhalten. Sowohl Frauen wie Männeer werden eingezogen, und das Militär wird nicht nur als essentiell für das Bewahren der “Sicherheit” Israels angesehen, sondern auch als Beitragsleister zur Gesellschaft. Kriegsdienstverweigerer in Israel trotzen politischen und sozialen Normen und “zahlen einen Preis” dafür. Manchmal in Gestalt einer Gefängnisstrafe – wenn sie den Militärdienst gänzlich verweigern – oder öfter in Form von gesellschaftlicher Kritik oder Isolation. Die Schwierigkeiten, denen sich Kriegsdienstverweigerer in Israel gegenübersehen, betonen die Bedeutung der andauernden Solidarität für uns hier im Mesavot Netzwerk.

Dank unserer Verbindungen mit der WRI wurde reelle, konkrete internationale Solidarität möglich. Für Kriegsdienstverweigerer in Israel und das Mesarvot-Netzwerk, die diese unterstützen, ist diese Solidarität sehr wichtig; die Arbeit mit der WRI bedeutet, dass wir jetzt mit Unterstützern auf der ganzen Welt verbunden sind. Das WRI-Netzwerk hat unsere Kampagne zu ihrer eigenen gemacht, kreative Ideen angeboten, Verbindungen und Unterstützung, mit einem besseren Verstehen, was in jedem Kontext möglich ist.

Die Verbindung zu der WRI hat uns geholfen, uns mit anderen Menschen und Organisationen zu verbinden, die helfen können.

Nur ein paar Beispiele für die Unterstützung durch die WRI:

  • Mobilisierung internationaler Solidarität für die fünf inhaftierten Kriegsdienstverweigerer, die wir bis jetzt unterstützt haben,
  • Koordination einer Unterstützungserklärung durch andere Kriegsdienstverweigerer im östlichen Mittelmeerbereich,
  • Durchführen eine Kampagne in den sozialen Medien zur Unterstützung der Inhaftierten,
  • Organisation von Aktivisten, um persönliche Briefe an inhaftierte Kriegsdienstverweigerer zu schreiben,
  • Hilfe bei der Organisation eines internationalen Aktionstags in Solidarität mit Kriegsdienstverweigerern und gegen Firmen, die von der Besatzung profitieren und diese aufrüsten (für weitere Informationen, wie man an diesen Aktionen teilnehmen kann, siehe anhängende Liste des Tags der Gefangenen für den Frieden!)

Diese Aktionen unterstützen und ermutigen örtliche Aktivisten aus kleinen Organisationen, die auf die Unterstützung der WRI für die von uns so sehr benötigte Solidarität angewiesen sind. Wir müssen gegen Krieg und Militarismus zusammenarbeiten. Wir brauchen die WRI als Aktivisten, Bewegungen und Menschen, die eine kriegsfreie Welt möchten – und bis wir erfolgreich Kriege abschaffen können, braucht die WRI auch unsere Unterstützung. Bitte spenden Sie großzügig.

 

 

 

Taya Govreen-Segal