Image linked to donate page Image linked to Countering the Militarisation of Youth website (external link) Image linked to webshop

Inicio de sesión

Interface language

Diaspora link
Facebook link link
Twitter link
 

Eine Erforschung und Einführung in Gewaltfreiheit

Gesprächsleitung: Helen Stevens

Diese Themengruppe brachte Menschen, die im Begriffe sind, sich mit den Konzepten der Gewaltfreiheit bekannt zu machen, mit erfahrenen Aktivisten zusammen, die aus einer Überprüfung dieser Schlüsselideen Nutzen ziehen wollten. Helen Stefens vom Scottish Centre for Nonviolence leitete diese Gruppe.

Helen begann mit einer Erzählung ihrer eigenen Geschichte und konzentrierte sich auf einige der Wendepunkte in ihrem Leben. Einer war der Anblick von Picassos ,,Guernica." Sie arbeitete mit Quäkern in Waisenhäusern in Vietnam, was ihr den Mut gab, unterdrückten Menschen zur Seite zu stehen. Als sie nach Hause zurückkehrte, begann sie schwerpunktmäßig mit der Kampagne zur Beendigung der Produktion der Trident-Gefechtsköpfe. Die Gruppe sah sich Antikriegs-Poster an und diskutierte, welche von ihnen eine besondere Bedeutung für unser eigenes Verständnis und unsere Erfahrung hätten. Wir diskutierten, wie Pazifisten sich zu denjenigen stellen, die gewaltsame Methoden zur Erreichung ihrer Ziele wählen und ob Ziele, die durch Gewalt erreicht werden, langfristig negative Folgen haben.

Während des zweiten Treffens analysierten wir das von Gandhi praktizierte Satyagraha-Konzept. Einige der Prinzipien sind: Enthaltung von Gewalt und Feindseligkeit; Gegner werden als Menschen betrachtet; zum Gegner werden Kontakte hergestellt; Versuch, Vertrauen zu gewinnen; Ablehnung von Demütigung; konstruktive Arbeit; sichtbares Opfer; Erwartung eines Wandels. Wir fügten weitere mögliche Prinzipien hinzu, z. B. Umgang mit einer falschen Lage; kreativ sein; den Wandel bestätigen. Wir wandten diese Ideen auf praktische Situationen an, einschließlich der Diskussion von kreativen Lösungen, um einen plötzlichen Akt der Gewalt innerhalb eines gewaltfreien Protestes aufzulösen. Schließlich erforschten wir Kontroversen in Bezug auf gewaltfreie Aktion. Zu zweit debattierten wir ein herausforderndes Thema, z. B. ob Gewaltfreiheit ein Prinzip ist oder ein praktisches Werkzeug, oder den Wert des Sabotierens von Eigentum.

An unserem dritten Tag untersuchten wir fünf Schritte einer Kampagne: Aufmerksamkeit herstellen, Bündnispartner finden, mit der Aktion beginnen, eine Massenbewegung entwickeln, eine neue Gesellschaft schaffen. Diese Schritte sind inspiriert von George Lakeys Buch ,,Strategy For A Living Revolution". Das nächstes Modell betraf die Quellen sozialer Macht. Diese kann als Pyramide strukturiert sein mit der Autorität an der Spitze oder als Tisch mit jeder der Machtstützen als Beine, die die Autorität unterstützen. Die Stützen umfassen die Steuerung von Wissen und Fertigkeiten, Gedanken und Glaubensüberzeugungen der Menschen, Geld und Eigentum, gehorsame Menschen, Militär und Polizei. Jeder Versuch, die Stützen der Macht mittels gewaltfreier Aktion zu unterbrechen, kann einen Wandel herbeiführen. Wir tauschten Informationen über Wege aus, die wir erarbeiteten, um die Stützen der Macht zu zerlegen. Helen beschrieb den Gebrauch von Straßentheater, um Aufmerksamkeit auf die krassen Realitäten der Kinder im Irak zu lenken. Fintan aus Irland teilte Einzelheiten über eine Kampagne gegen Kriegsspielzeug mit: ein Informationsblatt, auf dem der Weihnachtsmann gebeten wurde, keine Kriegsspielzeuge zu Weihnachten zu bringen, wurde an Eltern gegeben, damit sie es mit ihren Kindern besprächen. Die Macht des Gebrauchs von Humor in gewaltfreien Aktionen wurde von Javier aus Spanien hervorgehoben. Er beschrieb, wie er sich für einen Protest über die Bombardierung Afghanistans durch die Vereinigten Staaten als Blume in einem Helm verkleidete. Eduvina hob die Bedeutung und den Erfolg von Künstlern bei den gewaltfreien Protesten in Chile hervor. Graffiti schmückten die Straßen mit Slogans und Bildern, und Sänger schrieben eingängige und machtvolle Lieder.

Die Gruppe kam zu dem Schluss, dass gewaltfreie Aktivisten endlose kreative Möglichkeiten haben, um die Aufmerksamkeit auf Ungerechtigkeit zu lenken und um an der Beseitigung der Wurzeln ihrer Macht zu arbeiten.