Image linked to donate page Image linked to Countering the Militarisation of Youth website (external link) Image linked to webshop

Inicio de sesión

Interface language

Diaspora link
Facebook link link
Twitter link
 

”War starts here”: Nordschweden als Ausgangspunkt für Kriege

Die weiten unbewohnten Gebiete Nordschwedens werden in zunehmendem Maße für Kriegsvorbereitungen und militärische Trainings genutzt: Das Nordeuropäische Luftfahrt-Testgelände (NEAT; North European Aerospace Testrange) umfasst ein Sperrgebiet von 360 auf 100 Kilometern im Luftraum sowie von 1650 Quadratkilometern auf dem Boden (wobei letzteres auf 3000 Quadratkilometer ausgedehnt werden kann) und stellt somit den größten Truppenübungsplatz auf dem europäischen Festland dar. Bei dem Gelände handelt es sich um ein gemeinsames Projekt der schwedischen Organisationen FMV (der staatlichen Behörde für Rüstungsgüter) und des Schwedischen Luft- und Raumfahrtunternehmens SSC. Die militärischen Übungen im NEAT-Gebiet umfassen Bombenabwürfe, Testflüge mit Drohnen und weiterentwickelten Mittelstrecken-Luft-Luft-Raketen (AMRAAM), die von Drohnen transportiert werden können, sowie sonstige Waffentests und Kriegstrainings. Diesen Sommer nutzte die US-Luftwaffe das Gelände für Bombenabwürfe, nachdem es im vergangenen Jahr die NATO für ihre größte Jahresübung in Anspruch genommen hatte.

Aktionen von Ofog gegen US-amerikanische Bombentrainings

Anfang August diesen Jahres kamen 20 Kampfflugzeuge und 250 SoldatInnen der US-Luftwaffe in Europa (USAFE) nach Nordschweden, um zwei Wochen lang Bombenabwürfe zu üben und ein gemeinsames Training mit der schwedischen Luftwaffe zu absolvieren. Ofog, ein antimilitaristisches Netzwerk für direkte Aktion, organisierte ein Aktionscamp, um auf die Tatsache aufmerksam zu machen, dass die Region als Übungs- und Vorbereitungsgelände für Kriege genutzt wird, und um die Bombenübungen zu stören.
In der Stadt Luleå verlas Ofog Redebeiträge, trat mit Straßentheater an die Öffentlichkeit und führte den PassantInnen Alternativen zu militärischen Übungen vor Augen. Zudem gab es am Militärflughafen F21 bei Luleå direkte Aktionen, als Ofog-AktivistInnen eine Protestkundgebung am Eingang abhielten, während kleinere Aktionsgruppen direkt auf das Flughafengelände gingen, wo die Bomber landeten. Ofog-Aktionsgruppen betraten auch das für Bombenabwürfe genutzte Vidsel-Gelände, um durch ihre Anwesenheit am Boden die militärischen Übungen zu verhindern.

Bilder vom Aktionscamp und von den Aktionen selbst finden sich auf der Ofog-Seite bei Flickr:
www.flickr.com/photos/ofog

Weitere Infos zu den direkten Aktionen von Ofog gibt es unter
http://www.ofog.org/war-starts-here-action-camp-against-us-air-force-bom...

Herzlich willkommen zum Internationalen Aktionscamp 2011!

Tatsächlich hat Schweden, das ja allgemein für seine Neutralität und als “Stimme des Friedens” bekannt ist, es erfolgreich geschafft, die Wahrheit zu verbergen, nämlich die zunehmende Beteiligung an Kriegen auf allen Ebenen und die Unterdrückung von oppositionellen Meinungen. Die schwedische Bevölkerung muss wachgerüttelt werden, und wir sind der Weckruf. Wir lassen uns nicht für dumm verkaufen oder zum Stillhalten bewegen, und wir werden damit ein Beispiel setzen. Gemeinsam sind wir in der Lage, den Menschen in den europäischen Ländern zu zeigen, dass es sich hier nicht um interne, sondern um internationale Angelegenheiten handelt, die uns alle angehen. Wir können die Entscheidungen nicht den Regierungen und Machthabenden in unseren Staaten überlassen, denn sie beginnen die Kriege und bereiten sie vor.

Die Truppenübungsplätze in Nordschweden werden das ganze Jahr hindurch ununterbrochen für Waffentests, Bombenabwurfübungen, Versuche und Trainings mit Drohnen und andere militärische Praktiken genutzt. Die Vorbereitungen und Trainings für die derzeitigen Kriege in Afghanistan und im Irak und in anderen Ländern fanden hier statt, was bedeutet, dass wir hier auch die Möglichkeit haben, sie zu stoppen! Deshalb versammeln wir uns nächstes Jahr in Nordschweden bei einem Internationalen Aktionscamp gegen die Kriegsübungsplätze, bei dem unter anderem auch ein Seminar zur NATO und zu US-Militärstützpunkten sowie eine Massenaktion gegen das NEAT-Gelände auf dem Programm stehen.

Wir freuen uns sehr darauf, euch alle im kommenden Sommer zu sehen. Das Camp ist eine großartige Gelegenheit, direkten Druck gegen das größte europäische Kriegstrainingsgelände auszuüben, aber auch eine Möglichkeit, andere Organisationen und AktivistInnen zu treffen, Erfahrungen und Wissen auszutauschen, unseren Widerstand zu vernetzen und unsere Pläne für die Zukunft zu festigen.

Für weitere Informationen wendet euch bitte an Ofog:
info(at)ofog.org
0046 (0)733 815361
http://www.ofog.org

Die Homepage für das Aktionscamp 2011 findet sich unter:
http://www.warstartshere.com

Offizielle Homepage von NEAT:
http://www.neat.se

Informationen über das Testgelände Vidsel (offizielle Homepage): http://www.fmv.se/WmTemplates/Page.aspx?id=224