Image linked to donate page Image linked to Countering the Militarisation of Youth website (external link) Image linked to webshop

Benutzeranmeldung

Interface language

Diaspora link
Facebook link link
Twitter link
 

Mercenaries

Das Kriegsgeschäft stoppen: Internationales Seminar gegen Profitieren vom Krieg in Seoul, Süd Korea, 16.-17. Oktober 2015

ADEX action 2013ADEX action 2013Im Oktober 2015 werden die WRI und unser südkoreanisches Mitglied 'Welt ohne Krieg' ein internationales Seminar gegen Profitieren vom Krieg abhalten. Das Seminar wird AktivistInnen, die eine große Bandbreite unterschiedlicher Methoden einsetzen, Raum geben, zusammenzukommen, zu verstehen lernen, wie dieses Spektrum an Taktiken miteinander verbunden ist und sich gegenseitig helfen, effektiver zu sein. Vor dem Seminar wird ein Ratstreffen der WRI stattfinden und anschließend folgt eine gewaltfreie direkte Aktion gegen die ADEX-Rüstungsmesse, die in Seoul stattfinden wird und die größte solche Messe in Asien ist. Mehr Informationen und Anmeldung unter: http://www.wri-irg.org/stopping-the-war-business

Stopping the War Business: 16 - 17 October: Seoul, Republic of Korea

[an international seminar on war profiteering] 

Stopping the War Business
talking tactics and linking methods

16 - 17 October 2015: Seoul, Republic of Korea
 

Please register here

For antimilitarists, disrupting war profiteering means knocking out the economic pillars that make war inevitable. It goes far beyond the arms trade (although that is an important part of it), and includes all those who fund and profit from war and militarisation.

Disrupting war profiteering takes a whole range of activities, from research, lobbying and legal challenges to mobilisation, direct action and creative campaigning techniques.

This seminar will provide a space for activists using a whole range of different methods to gather together, learn how a spectrum of tactics interlink and help each other to be more effective. It'll answer questions like 'How can we make our direct action more strategic using research? 'How could a public campaign support our lobbying work?' 'What tools or methods can help my campaign be more effective?'

This international seminar Stopping the War Business will be held in Seoul, Republic of Korea, 16-17th October. The seminar is jointly coordinated by World Without War in Korea and international antimilitarist network War Resisters' International.

Stopping the War Business: Seoul, Republic of Korea

Start Datum: 
16 Oct 2015 - 17 Oct 2015

Conference report

Reflections on the conference from participants

Participants can download the reader and practical information below

For antimilitarists, disrupting war profiteering means knocking out the economic pillars that make war inevitable. It goes far beyond the arms trade (although that is an important part of it), and includes all those who fund and profit from war and militarisation.

Disrupting war profiteering takes a whole range of activities, from research, lobbying and legal challenges to mobilisation, direct action and creative campaigning techniques.

This seminar will provide a space for activists using a whole range of different methods to gather together, learn how a spectrum of tactics interlink and help each other to be more effective. It'll answer questions like 'How can we make our direct action more strategic using research? 'How could a public campaign support our lobbying work?' 'What tools or methods can help my campaign be more effective?'

This international seminar Stopping the War Business will be held in Seoul, Republic of Korea, 16-17th October. The seminar is jointly coordinated by World Without War in Korea and international antimilitarist network War Resisters' International.

CO Association protest IDEF 2015 arms fair in Istanbul

IDEF TurkeyIDEF TurkeyAround ten protesters met today in front of the IDEF 2015 Defense Industry Fair in Istanbul. The protesters, who came together with the call of Conscientious Objection Association were met with heavy police presence including 15 civilian police, tens of riot police and one water cannon truck.

Despite attempts to prevent the protest by the police, the protesters read their statement in front of the building. “President Erdogan opened the fair by saying 'I hope this fair will bring fortune to the peoples of the world'. But the weapons that are present here will bring only death to the people all around the world” told Merve Arkun, the co-president of Conscientious Objection Association. Arkun criticized the increase of defense budgets worldwide, reaching to 1.6 trillion Euro per year. “The taxes taken from the poor peoples are spent for developing weapons of mass destruction. We're calling the states to stop their arms race” she told. Arkun ended her speech by referring to the latest developments in the defense industry like self guiding bullets and autonomous UAV's and telling “Don't forget that these weapons are killing people all over the world every day. You can never know when you'll be the next target. Militarism kills”.

Jahrestreffen des Europäischen Netzwerks gegen Waffenhandel findet in Tschechien statt

Arms fair protestorsArms fair protestors

Vom 15. bis 17. Mai wird sich das European Network Against the Arms Trade (ENAAT) in Brno in Tschechien treffen. Das Ziel des Treffens, das von dem einheimischen Mitglied von ENAAT, NESEHNUTÍ, organisiert wird, ist nicht nur, die gegenwärtigen Trends im europäischen Waffenhandel zu diskutieren, sondern auch, Kooperation zwischen den Mitgliedern bei Kampagnen gegen Rüstungsexport zu stärken. Diese Exporte heizen Konflikte in vielen Teilen der Welt an und helfen verschiedenen Diktatoren und repressiven Regimes, ihre eigene Bevölkerung zu unterdrücken. Öffentlicher Druck auf die europäischen Regierungen, die die Exportlizenzen vergeben, ist deshalb mehr als nötig.

Ein paar Tage nach dem ENAAT Treffen wird in Brno die 'International Trade Fair of Defence and Security Technologies' (IDET) stattfinden. NESEHNUTÍ bereitet schon Proteste und direkte Aktionen gegen die Waffenmesse vor, zusammen mit lokalen Bezugsgruppen wie „Lebensmitel statt Bomben“ und auch mit TeilnehmerInnen am ENAAT-Treffen. Mehr Informationen unter: www.enaat.org und http://nesehnuti.cz/.

The Kwerekwere are stealing our jobs! Instead, stop the wars…

Terry Crawford-Browne

Terry Crawford-Browne is a former international banker who became a peace activist during the 1980s. He lives in Cape Town.

Renewed xenophobic violence in South Africa has appalled the world. The violence is directed at black African refugees, not white beneficiaries of the past apartheid era, yet reminiscent of the apartheid era, the response of a bewildered government is to send the army into affected townships, rather than address the root causes of massive migrations in Africa.

The Guardian newspaper reported in England “with every outbreak of xenophobic violence, the refrain is the same: ‘the kwerekwere (foreigners) are stealing our jobs. Shops are torched. Streets are barricaded... Mobs hound Somalis, Mozambicans, Zimbabweans, Pakistanis and Bangladeshis from their homes and businesses.”i

No more weapons to the Middle East

Wendela de Vries describes the action Stop Wapenhandel took against the presence of Dutch companies at the IDEX arms fair.

Neue Wandbilder des Widerstandsprojekts

MuralMural

Zwei neue Projekte mit einem zerbrochenen AK-47 (das auf dem berühmten Logo der WRI mit dem zerbrochenen Gewehr beruht)) sind durch den Künstler Ralph Ziman in Los Angeles und Kapstadt geschaffen worden. Das Wandbild in Los Angeles zeigt 408 Namen von Opfern von Gewehrfeuer, während das Bild in Kapstadt im Herzen des Manenberg Distrikts gemalt wurde, einem Stadtteil von Kapstadt, der Jahre der Gewalt durch Gangs hinter sich hat. Fotos und mehr Information auf der Facebook-Seite des Widerstandprojekts: www.facebook.com/pages/Resistance-Project

Globaler Aktionstag gegen Rüstungsausgaben 2015

GDAMS 2014 action on the Canary IslandsGDAMS 2014 action on the Canary IslandsDer Globale Aktionstag gegen Rüstungsausgaben findet jedes Jahr auf internationaler Ebene gegen die hohen Militärausgaben von Regierungen in der ganzen Welt statt, dieses Jahr am 13. April. Letztes Jahr hatte das Lateinamerikanische Antimilitaristische Netzwerk eine Erklärung veröffentlicht, in der gefordert wurde, dass Ressourcen zum Nutzen der Gesellschaft, nicht des Militärs ausgegeben werden. Wie in früheren Jahren wird die WRI den Tag unterstützen und lädt ihre Mitglieder aus der ganzen Welt ein, mit Aktionen die Rüstungsausgaben in ihrem eigenen Kontext zu kritisieren.

Foto: GDAMS 2014 Aktion auf den Kanaren

Mehr (in Englisch) …

Beteiligt Euch an der internationalen Aktion, die Verschiffung von südkoreanischem Tränengas in die Türkei zu stoppen

Seoul action by World Without WarSeoul action by World Without War

Am 10. Februar haben Gruppen in Südkorea (Welt ohne Krieg), der Türkei (Initiative zur Ächtung von Tränengas), in Großbritannien (Kampagne gegen den Waffenhandel) und die WRI gemeinsam gegen den Export von südkoreanischem Tränengas in die Türkei protestiert. Die Türkei hat mehrfach die Rechte von DemonstrantInnen durch den waffenartigen Einsatz von Tränengas bei Demonstrationen verletzt. Aber trotz menschenrechtlicher Bedenken hat Südkorea Exportlizenzen für den Export von fast 1,65 Millionen Tränengaskanistern und Granaten an die Türkei vergeben. Bei der Aktion in Istanbul standen den DemonstrantInnen schwerbewaffnete Polizei gegenüber. In den Worten einer der Organisatoren: „Vor der koreanischen Botschaft warteten zwei Busse voll mit Polizei, ein Wasserwerfer und zehn Fahrzeuge mit Undercover-Polizei. Das Generalkonsulat ist in einem Einkaufszentrum und man ließ uns nicht hinein. Nach dem Protest hat die Polizei versucht, uns am Betreten des Gebäudes zu hindern, aber wir gelangten zu Angestellten der koreanischen Botschaft und übergaben unseren Protestbrief. Wir wurden von zu viel Presse begleitet!“ (Siehe die Fotos hier.)

Mehr (in Englisch) …

Inhalt abgleichen