Image linked to donate page Image linked to Countering the Militarisation of Youth website (external link) Image linked to webshop

Benutzeranmeldung

Interface language

Diaspora link
Facebook link link
Twitter link
 

Libya

1. Dezember: Sie wollen sich nicht an der Besatzung beteiligen: Internationaler Aktionstag

Start Datum: 
1 Dec 2016

Tamar Alon, Atalya Ben Abba und Tamar Ze'evi sollen ins Gefängnis, weil sie sich weigern, der israelischen Besatzung zu dienen. Unterstützt sie, indem ihr am 1.

Lektionen aus dem arabischen Frühling

Das zerbrochene Gewehr, Dezember 2013, No. 98

 Libyan protesters stage a demonstration in the capital, Tripoli, in May. Credit: Mahmud TurkiaLibyan protesters stage a demonstration in the capital, Tripoli, in May. Credit: Mahmud TurkiaDie waffenlosen Volksaufstände in der arabischen Welt im Frühjahr 2011 waren eine Überraschung für die Welt, einmal weil die meisten Beobachter nicht erwarteten, dass Forderungen für Menschenrechte und demokratische Entscheidungsfindung in arabischen Staaten zentral werden könnten, und weil sie nicht erwarteten, dass Massenproteste vorwiegend waffenlos sein würden. Doch in der Rückschau gibt es viele Gründe, warum der „Arabische Frühling“ von Anfang an die Form annahm, die er in Tunesien, Ägypten, Bahrain, Syrien, Libyen und anderen Staaten hatte. Wie Experten für gewaltfreien zivilen Widerstand ausgeführt haben, zeigen darüber hinaus die bedeutendsten Bewegungen einige der klassischen Merkmale eines solchen Widerstandes. Auf längere Sicht haben jedoch viele Bewegungen ihre anfänglichen Versprechen nicht erfüllt, wurden durch bewaffneten Bürgerkrieg überholt (wie es schnell in Libyen und langsamer in Syrien geschah), oder es gelang ihnen nicht, ihre anfänglichen demokratischen Versprechungen zu halten – besonders in Ägypten. Die eindrucksvollen Proteste auf dem „Perlenkarussel“ in Bahrein wurden sehr schnell zertreten, und vorbeugende Angebote durch die Herrscher von Marokko und Jordanien, sie wollten Reformen in Gang setzen, um die öffentlichen Forderungen zu erfüllen, haben bislang nur die königliche Macht geschwächt. Dieser Artikel befasst sich mit den oben genannten Punkten und stellt dann einige Fragen zur Zukunft.

Gaddafi conscripts women, children to counter ground operation

http://en.rian.ru/world/20110510/163959999.html
RIA Novosty News Agency

20:54 10/05/2011

Libyan leader Muammar Gaddafi has launched a large-scale conscription campaign to enroll women and children for service in his army, the pan-Arab Asharq Alawsat paper reported on Tuesday.

"We are expecting a NATO ground invasion in Libya and we are currently preparing for any possible situation. In line with these preparations we've started conscripting women and children," a senior Libyan official, who wanted to remain unnamed, told the paper.

Gewaltfreiheit – hinter den Schlagzeilen

Liebe FreundInnen und FördererInnen der WRI,

Als die autoritären Herrscher nach Jahrzehnten an der Macht endlich zu Fall gebracht wurden, wurden wir alle an die Macht erinnert, die eine sich einige Bevölkerung mittels gewaltfreier Aktion ausüben kann. Und wieder einmal haben wir gesehen, dass die zynische Unterstützung für Diktaturen im Namen von Stabilität ein Rezept für Unterdrückung und Ungerechtigkeit ist.

Gleichzeitig erwachsen zwei große Herausforderungen aus den Ereignissen in Nordafrika und dem Mittleren Osten für diejenigen unter uns, die gewaltfreie Aktionen befürworten und gegen eine Regierungspolitik arbeiten, die prinzipienlose Allianzen der Zweckmäßigkeit und Waffenhandel beinhaltet.

Wir haben sie gründlich satt, die Kriegsmacher - Eine Erklärung der War Resisters’ International (Internationale der KriegsdienstgegnerInnen) zur Intervention in Libyen.

War Resisters’ International – ein internationales Netzwerk von über 80 antimilitaristischen Gruppen in mehr als 40 Ländern – erklärt:

Wir haben sie gründlich satt die Militärinterventionen, die sich hinter dem Schutzschirm von falschen „humanitären Motiven“ verstecken, sei es in Libyen oder anderswo.

Wir haben die Logik der Gewalt als einer Form, soziale und politische Konflikte zu lösen, gründlich satt. Und doch müssen wir uns schon wieder diesen Themen zuwenden, als wäre in den letzten hundert Jahren nichts gelernt worden.

Statement on Libya

International Co-ordinating Committee No to War – No to NATO

The International Co-ordinating Committee No to War – No to NATO (ICC) strongly condemns the attacks of the USA, France, and Britain on Libya, to implement a so-called “no-fly zone”. The attacks, clearly prepared before the United Nations Security Council authorised the no-fly zone, do not contribute to a solution of the Libyan crisis, but only add further suffering. The ICC also strongly criticises UN Security Council resolution 1973 from 17 March 2011, which authorises military action against Libya.

Who is selling Gadaffi weapons?

Jordi Calvo

The uprisings in the Arab world have led to extreme violence in the country which has suffered the longest-standing and most repressive dictatorship of the Arab world. Due to the lack of information from the press, we suppose that the protests took place against repression on a smaller scale, perhaps at the hands of Libyan security forces who, when faced with the success of these uprisings, did not want to face their people. Therefore it is presumed that those who are using military strategies are mercenaries. It is very difficult to know where these soldiers are coming from and whether they form part of private military organisations, which are playing an increasingly important role in current armed conflicts. It is also difficult to know what arms we are talking about when we hear the news that fighter planes and helicopters are shooting at the civilian population. However, it is not impossible to find out this information.

Libya Urgent appeal sent on 13 February 2007 jointly with the Special Rapporteur on the human rights of migrants and the Special Rapporteur on the question of torture

Report of the Special Rapporteur on freedom of religion or belief,
Asma Jahangir

Addendum
Summary of cases transmitted to Governments and replies received

(...)

Libya
Urgent appeal sent on 13 February 2007 jointly with the Special Rapporteur on the human rights of migrants and the Special Rapporteur on the question of torture

Libya

07/08/1998

1 Conscription

conscription exists

The 12 June 1988 Green Charter of Human Rights of the Jamahiriyan Era in art. 25 states that "the defense of the Jamahiriyan society is the responsibility of every citizen, man or woman". [3]

Military service is regulated by the 5 May 1978 Compulsory Military Service Law. [1]

The official Libyan defence doctrine is that of a "people in arms", which means that everybody (women included) must be trained to defend the country.

Concluding observations of the Human Rights Committee: Libyan Arab Jamahiriya

CCPR/C/79/Add.45
23 November 1994

(...)

13. Another area of concern is that of freedom of religion. The severe punishments for heresy (which are said not to have been used) and the restrictions on the right to change religion appear to be inconsistent with article 18 of the Covenant. The lack of provision for conscientious objection to military service is another concern.

(...)

Source: http://www.unhchr.ch/tbs/doc.nsf/0/e1c467ffbc29572841256324003e218a?Opendocument

Inhalt abgleichen