Image linked to donate page Image linked to Countering the Militarisation of Youth website (external link) Image linked to webshop

Benutzeranmeldung

Interface language

Diaspora link
Facebook link link
Twitter link
 

Egypt

The Spanish export of arms in 2014: between illegality and joint arms programs

During 2014, Spain made defence materials exports worth €3.203 million, whilst in total €3.666 million worth of exports were authorized. The value of the actual exports has decreased by 18% in comparison to that reached in 2013, from €3.907 million. Nonetheless, the tendency during the last 10 years has been a continued increase, as revealed in the following graph.

Spanish exports of defence material 2005-2014

Two COs in Egypt exempted from the military

On the 20th of May 2015, Egypt’s minister of defense, Sedki Sobhi, issued an executive order to exempt the two Egyptian conscientious Objectors, Mark Nabil Sanad and Mostafa Ahmed El-Saied, permanently from the military service. Both conscientious objectors have been living in a legal limbo for over a year, struggling for recognition as conscientious objectors. The decision of the minister of defense didn’t recognize them as conscientious objectors, but decided to exempt them from the service permanently.

Internationales Statement: Solidarität mit dem ägyptischen Kriegsdienstverweigerer Mark Nabil Sanad

Mark NabilMark Nabil

Über 30 Friedens- und Menschenrechtsorganisationen haben ihre Unterstützung und Solidarität mit der ägyptischen „Nein zu militärischem Zwangsdienst – Bewegung“ und dem KDVer Mark Nabil Sanad erklärt. Das Statement (in Englisch) kann hier gelesen werden. Du kannst es mit Deiner Unterschrift unterstützen.

Organisationen senden bitte einen Brief an NoMilService@gmail.com.

Einzelpersonen benutzen bitte diesen link.

Solidarität mit dem ägyptischen Kriegsdienstverweigerer Mark Nabil Sanad

Related peace activists: 

Mark Nabil SanadMark Nabil Sanad

Internationale Erklärung

Wir, Friedens- und Menschenrechtsorganisationen, erklären hiermit unsere Unterstützung und Solidarität mit der Bewegung Nein zum Kriegsdienstzwang und dem ägyptischen Kriegsdienstverweigerer Mark Nabil Sanad. Wir verurteilen das Schweigen der ägyptischen Behörden zum Leiden der Kriegsdienstverweigerer. Wir rufen die ägyptischen Behörden auf, Marks Bürgerrechte wiederherzustellen und das Recht auf Befreiung vom Militärdienst aufgrund seiner Überzeugungen als Kriegsdienstverweigerer anzuerkennen.

Mark Nabil Sanad

Land:
  • Egypt
Activist type:
  • Kriegsdienstverweigerer/in
Status:
  • Declared objector


Related articles:

Lektionen aus dem arabischen Frühling

Das zerbrochene Gewehr, Dezember 2013, No. 98

 Libyan protesters stage a demonstration in the capital, Tripoli, in May. Credit: Mahmud TurkiaLibyan protesters stage a demonstration in the capital, Tripoli, in May. Credit: Mahmud TurkiaDie waffenlosen Volksaufstände in der arabischen Welt im Frühjahr 2011 waren eine Überraschung für die Welt, einmal weil die meisten Beobachter nicht erwarteten, dass Forderungen für Menschenrechte und demokratische Entscheidungsfindung in arabischen Staaten zentral werden könnten, und weil sie nicht erwarteten, dass Massenproteste vorwiegend waffenlos sein würden. Doch in der Rückschau gibt es viele Gründe, warum der „Arabische Frühling“ von Anfang an die Form annahm, die er in Tunesien, Ägypten, Bahrain, Syrien, Libyen und anderen Staaten hatte. Wie Experten für gewaltfreien zivilen Widerstand ausgeführt haben, zeigen darüber hinaus die bedeutendsten Bewegungen einige der klassischen Merkmale eines solchen Widerstandes. Auf längere Sicht haben jedoch viele Bewegungen ihre anfänglichen Versprechen nicht erfüllt, wurden durch bewaffneten Bürgerkrieg überholt (wie es schnell in Libyen und langsamer in Syrien geschah), oder es gelang ihnen nicht, ihre anfänglichen demokratischen Versprechungen zu halten – besonders in Ägypten. Die eindrucksvollen Proteste auf dem „Perlenkarussel“ in Bahrein wurden sehr schnell zertreten, und vorbeugende Angebote durch die Herrscher von Marokko und Jordanien, sie wollten Reformen in Gang setzen, um die öffentlichen Forderungen zu erfüllen, haben bislang nur die königliche Macht geschwächt. Dieser Artikel befasst sich mit den oben genannten Punkten und stellt dann einige Fragen zur Zukunft.

Ägypten: Es gibt keine militärische Lösung!

Erklärung der War Resisters' International

Die Situation in Ägypten macht international keine Schlagzeilen mehr, aber die Konflikte gehen weiter. Die War Resisters’ International (WRI) spricht ihre Sorge und Traurigkeit über die heutige Situation in Ägypten aus. Wir fürchten, dass das weit verbreitete Einverständnis zum oft wiederholten Slogan „Die Armee und das Volk sind eins” nur zu einer Steigerung von Militarismus, Gewalt und schließlich Unterdrückung und Ungerechtigkeit führt. Wir schließen uns vielen Menschenrechts- und Friedensaktivisten in der ganzen Welt an, indem wir die jüngsten Massaker größtenteils unbewaffneter Menschen scharf verurteilen. Diese Art von Staatsgewalt erfolgt oft nach der Militarisierung der Politik, weil die Armee die Kontrolle in den Regierungsämtern übernimmt und versucht, die Zivilgesellschaft abzubauen.

Revolutionary Egypt

The Worst of Times, the Best of Times…

by Matt Meyer

There is a reason why so many internationalists have had hard times writing clearly about Egypt since the end of June 2013. There is a reason why in English the words “it was the best of times, it was the worst of times” resonates so. The cultural chasms and the political complexity of Egypt’s ongoing revolutionary moments will not lend themselves easily to short statements or translated sound bites . . . but we remain distant from, declarative regarding, or dispassionate about these events at our own grave peril. Nothing less than our collective, twenty-first century understandings of such terms as “democracy,” “revolution,” and “violence/nonviolence” are being forged on the streets of Egypt today.

Freiheit für die Kriegsdienstverweigerer im Nahen Osten

Related peace activists: 

Wir, die Bewegung No to Compulsory Military Service (Nein zum Kriegsdienstzwang - Ägypten) und New Profile (Israel), unterstützen in beiden Ländern Frieden und Kriegsdienstverweigerung. Wir betonen das Menschenrecht auf Gewissens- und Religionsfreiheit sowie Selbstbestimmung. Wir verurteilen den Weg, den die Regierungen beider Länder eingeschlagen haben, um Kriegsdienstverweigerer zu behandeln, wie Natan Blanc, Emad el Dafrawi und Mohamed Fathy.

Inhalt abgleichen