Image linked to donate page Image linked to Countering the Militarisation of Youth website (external link) Image linked to webshop

Benutzeranmeldung

Interface language

Diaspora link
Facebook link link
Twitter link
 

Zerbrochenes Gewehr - Nr. 1

Südafrika: "Aufbau, nicht Rekrutierung"

Die Kampagne "Schluss mit der Rekrutierung" wird in ihrer April-Kampagne körperlich Alternativen zum Militärdienst demonstrieren: "Arbeit für einen gerechten Frieden". Die Kampagne, die vom 1. - 21. April läuft, will zeigen, dass der nationale Dienst bedeutet zu bauen und zu konstruieren, nicht zu töten und die Waffen zu ergreifen."

Am besetzten Feld von Crossroads bei Kapstadt wird eine Gruppe von Leuten das Gelände für einen neuen Flügel für eine Gebärstation für das Krankenhaus vorbereiten.

In Durban wird Gandhis Siedlung Phoenix, die im vergangenen Jahr zerstört wurde, wieder aufgebaut.

Viele kleinere Projekte sind auch geplant. Freiwillige werden:

- an der Arbeit des "Black Sash"-Ratgeberbüros mitwirken und Opfern von Vergehen gegen die Passgesetze helfen;

- in Kinderzentren, Altenheimen und medizinischen Hilfszentren mitarbeiten;

- den Tafelberg und verdreckte Gelände in Johannesburg säubern;

- Kurse für Erste Hilfe geben;

- ein Gemeinschaftszentrum in Erinnerung an Molly Blackburn aufbauen, die im Dezember bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.

Schwarze und Weiße werden zusammen an den Projekten arbeiten, die in Abstimmung mit Nachbarschaftsorganisationen formuliert worden sind. "So sollte ein nationaler Dienst ausgeführt werden" sagte David Shandler vom National ECC-Sekretariat.

"Der Dienst in der Südafrikanischen Verteidigungskräften oder in Abteilungen der Apartheid-Regierung ist alles, nur nicht ein Dienst am Volk. Wir werden unsere Forderung nach einem nationalen Dienst demonstrieren, der auf den wirklichen materiellen Bedürfnissen der SüdafrikanerInnen beruht."

Gegenwärtig können religiöse Pazifisten einen "Alternativdienst" ableisten, aber der muss unter der Aufsicht der Regierung ausgeführt werden und dauert bis zu 6 Jahre, 50 % länger als der Militärdienst. Verweigerer, die nicht als religiöse Pazifisten anerkannt werden, haben entweder ein Urteil von 6 Jahren Gefängnis oder Exil zu erwarten.

Gruppen in anderen Ländern werden um folgendes gebeten:- Sendet Solidaritätsbotschaften an den ECC, (1227 Khotse House, 42 De Villers Street, Johannesburg 2000);

- schreibt Protestbriefe über die Einberufung an die südafrikanischen Botschaften und den General M. Malan, Ministry of Defence, Pretoria 0001;

- organisiert Projekte eines Alternativsdienstes, die mit der Kampagne der ECC zusammenfallen und vielleicht die Form der Hilfe für örtliche Anti-Apartheid-Organisationen annehmen.

Genauere Aktionshilfen bekommt ihr auf Anfrage im WRI-Büro.

Über das Informationsblatt "Das Zerbrochene Gewehr"

Dieses ist die Erstausgabe einer neuen Publikation der Internationalen der Kriegsgegner. Wir planen, sie alle zwei Monate (zwischen dem WRI-Newsletter) herauszugeben. Ihr Ziel wird variieren. "Das Zerbrochene Gewehr" wird in Englisch, Deutsch und Französisch veröffentlicht werden. Wir werden es automatisch an die Sektionen, Rektionsvertreter, Assoziierte und Herausgeber von WRI-Veröffentlichungen verschicken.

Bitte macht in euren Veröffentlichungen Gebrauch vom "Zerbrochenen Gewehr".

Bitte kündigt in euren Veröffentlichungen an, dass Einzelpersonen das "Zerbrochene Gewehr" zu einem Preis von £ 2,00 im Jahr abonnieren können.