Image linked to donate page Image linked to Countering the Militarisation of Youth website (external link) Image linked to webshop

Benutzeranmeldung

Interface language

Diaspora link
Facebook link link
Twitter link
 

ÄGYPTEN: Kriegsdienstverweigerer Maikel Nabil Sanad von Inhaftierung bedroht

Activist:
Land:
  • Egypt
Alert:

Die War Resisters‘ International ist besorgt um die Freiheit und Sicherheit des ägyptischen Kriegsdienstverweigerers Maikel Nabil Sanad. Der in Kairo lebende Verweigerer beendete letztes Jahr sein Studium und erhielt am 18. Oktober 2010 seine Einberufung zum 22. Oktober zur Militärschule der Reserveoffiziere bei Fayed (Ismailia).

Maikel Nabil Sanad hat eine klare Entscheidung getroffen: Er wird sich nicht zum Dienst melden. In einer Stellungnahme schreibt er: "Ich habe sehr viel darüber nachgedacht. Meine Entscheidung ist, dass ich die Ableistung des Militärdienstes verweigern werde. Ich werde die Konsequenzen tragen, was auch immer das bedeutet, obwohl ich weiß, dass die Konsequenzen Leid bedeuten, weil ich der erste ägyptische Jugendliche bin, der den Militärdienst aus pazifistischer Überzeugung verweigert. (…)

Meine Worte bedeuten aber nicht, dass ich ein Militärdienstentzieher bin. Ich verweigere, ich entziehe mich nicht. Ich lebe unter der Adresse, die in meinem Ausweis steht und der Rekrutierungsbehörde und dem Militär bekannt ist. Sie steht auch in meinem Schreiben an den Verteidigungsminister, den Premierminister, den Präsidenten beider Parlamente und den Präsidenten der Republik. Ich verstecke mich nicht irgendwo, so dass mich die ägyptische Polizei verhaften könnte. Ich bin vollständig bereit dazu, mich der Justiz auszuliefern, wenn ich darüber informiert werde, dass ich gesucht werde."

Es gibt keine Erfahrungen, wie Ägypten Kriegsdienstverweigerer behandeln wird. Maikel Nabil Sanad unterliegt dem Risiko der Inhaftierung, da er sich nicht zum Dienst gemeldet hat. Er könnte mit einer Verlängerung seiner Dienstzeit bestraft werden – was zu einem Teufelskreis von Verweigerung und Verurteilung führen könnte. Zudem kann es sein, dass er nach einer Inhaftierung wegen Befehlsverweigerung angeklagt wird, wie es aus anderen Ländern bekannt ist.

Die War Resisters‘ International ruft zu Unterstützungsschreiben für Maikel Naibl Sanad an das Verteidigungsministerium in Ägypten auf. Eine eMail kann geschickt werden über http://wri-irg.org/node/11420.

Die War Resisters‘ International und die DFG-VK fordern die ägyptischen Behörden dazu auf, die Kriegsdienstverweigerung von Maikel Nabil Sanad zu respektieren und ihn aus dem Militärdienst zu entlassen.

Andreas Speck
War Resisters' International